Religionsunterricht am Gymnasium Korntal-Münchingen

Weshalb Religionsunterricht am GKM?

Woher komme ich? Wohin gehe ich? Warum ist die Welt so, wie sie ist? Wozu bin ich auf der Welt? Was ist wahr?

Diese und viele andere Fragen stellt sich jeder Mensch. Der Religionsunterricht beschäftigt sich mit diesen Fragen und bietet an, sich in der Schule auf die Suche nach Antworten in der biblisch-christlichen Tradition und der Philosophie zu machen. Wir arbeiten fächerverbindend auch mit den Naturwissenschaften zusammen. Die Frage nach Gott und nach dem Menschen wird auch im Zusammenhang unserer Geistes- und Kulturgeschichte reflektiert. Nur mit religiöser Bildung können junge Menschen Literatur, Kultur, Kunst und Architektur erschließen. Andere Religionen und Weltanschauungen werden in den Blick genommen und so der mündige Umgang mit Fremdem und mit Pluralität gefördert. Die ökumenische Gemeinschaft der Kirchen wird auch in der Schule ganz praktisch gelebt. Wir feiern gemeinsam Gottesdienste.

Unsere Gottesdienste finden 3x im Schuljahr statt:

Zu Weihnachten ((letzter Schultag vor den Weihnachtsferien)

Zum Schuljahresende (letzter Schultag vor den Sommerferien)

 

Zum Schulanfang für alle „neuen Fünfer“ im GKM  (2. Schultag nach den Sommerferien)

  

Wozu Religionsunterricht?

Der Religionsunterricht fördert und vermittelt unverzichtbare Kompetenzen:

 

  • Fragen nach dem Sinn stellen und die eigene Sichtweise dazu äußern
  • Bezug auf biblische Texte herstellen
  • Symbolische Sprache sowie religiöse Rituale verstehen und deuten
  • Beteiligung an Ritualen
  • Verständnis und Achtung gegenüber Menschen mit anderen Lebensdeutungen und Lebensformen
  • Probleme des Menschen und des Miteinanders erkennen
  • Einfühlungsvermögen
  • Vorstellungen und Erfahrungen mit Gott ausdrücken
  • Kenntnis der jüdisch-christlichen Gottesvorstellungen und Auseinandersetzung damit im globalen Kontext, ggf. Aneignung

 

Der Religionsunterricht ist ordentliches, versetzungsrelevantes Lehrfach und unterliegt deshalb bei der Notengebung der NGV des Landes BW wie alle anderen Fächer auch.

Wer unterrichtet?

Im Religionsunterricht steht die Lehrerin oder der Pfarrer mit eigenen Erfahrungen zur Verfügung. Sie sagen, was sie selbst davon halten, warum es ihnen wichtig ist, wie sie deshalb als Christen die Welt anschauen. Und wie sie von dem denken, was passiert…. Nur im Gespräch mit anderen, die eine Meinung haben, kann man sich eine Meinung bilden.“ (L. Panzer)

 

Was wird bewertet?

Es stehen 3 verschiedene Leistungsmessungsinstrumente zur Verfügung:

  • Die unterrichtspraktische Note (mündliche Mitarbeit; Gruppenarbeit, Vorträge, Engagement im Unterricht und bei allen außerunterrichtlichen Aktivitäten)
  • Die schriftliche Note (Klassenarbeiten, Hausarbeiten)
  • Optional: Alternative Leistungsmessung (Kolloquium; Projektarbeit; GFS*)

Die GFS-Kriterien finden sich weiter hier.