Das GKM stellt sich vor

Seit 2005 ist das Gymnasium Korntal-Münchingen eine so genannte „offene Ganztagesschule“. Hierfür gelten die folgenden Rahmenbedingungen:

An vier Tagen wird in der Schule ein warmes Mittagessen angeboten (Mo-Do).

Nachmittags hält die Schule freiwillige Angebote bereit (Hausaufgabenbetreuung, Arbeitsgemeinschaften)

Schüler/innen nehmen freiwillig und entsprechend ihrem Stundenplan bzw. ihren Terminen Angebote aus dem Bereich der Nachmittagsbetreuung wahr.

Eine Anmeldung zu einem solchen Angebot verpflichtet zur regelmäßigen Teilnahme während eines Schulhalbjahres.

Die Hausaufgabenbetreuung wird von älteren Schülern durchgeführt; diese wiederum werden von Frau Ruf, Lehrerin am Gymnasium, angeleitet. (ruf@gymnasium-korntal.de)

Während der Hausaufgabenbetreuung herrscht ruhige Arbeitsatmosphäre. Schüler/innen, die konzentriertes Arbeiten stören, müssen die Hausaufgabenbetreuung verlassen.

Die Hausaufgabenbetreuung ist kostenlos.

KS 1-2

ABITUR

Gymnasiale Oberstufe

 

8-10

Angebot: Griechisch als spätbeginnende Fremdsprache (Europäisches Profil)

Sprachliches Profil


SPANISCH

oder

Naturwissen-schaftliches Profil
NWT

6-7

 

+

 

Französisch

oder

Latein

5

+

Englisch

oder

Englisch bilingual

Leitbilder sind die von den Schulmitgliedern gemeinsam erarbeiteten Grundsätze und Orientierungen einer Schule. In den Jahren 2008 – 2010 erarbeiteten Lehrer, Schüler und Eltern am Gymnasium Korntal-Münchingen die Leitsätze für das Leitbild des Gymnasiums. Im Anschluss daran entwickelten Schüler und Lehrer das Schulprogramm, das schwerpunktmäßig die programmatisch-konzeptionellen Grundlagen, aber auch die perspektivische Entwicklungsplanung umfasst.

Leitsätze

Wir fördern und fordern fachliche und methodische Kompetenz von Lehrern und Schülern.

Im Unterricht und darüber hinaus vermitteln wir vielseitigen Lernstoff. Dies erfordert von allen Beteiligten Leistungsbereitschaft im Sinne von Einfallsreichtum, Wissen und Können sowie Engagement.

Wir vermitteln ethische Grundwerte und fördern ethisches Urteilsvermögen.

Besonders die Werte Toleranz und Respekt sind für uns die Basis, auf der Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung wachsen können. Sie werden im Schulalltag eingeübt und im Horizont von Wert- und Sinnfragen reflektiert.

Wir fördern die individuelle Persönlichkeitsbildung.

Persönlichkeitsbildung vollzieht sich auf mehreren Ebenen: Wir fördern Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit, Kreativität und Eigenverantwortung. Wir stärken die Kooperations- und Teamfähigkeit. Wir fördern sozial verantwortliches Handeln.

Wir schaffen ein angenehmes Schulklima.

Das Schulklima wird bestimmt durch Kommunikation und Raum. Wir schaffen einen Lebensraum, der ein angstfreies Lehren und Lernen sowie einen respektvollen, wertschätzenden und achtsamen Umgang miteinander ermöglicht. Wir stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl aller am Schulleben Beteiligten durch gemeinsame Erlebnisse und offene Kommunikation.

Wir fördern starke und schwache Schüler gleichermaßen.

Schüler werden im Rahmen ihrer kognitiven Fähigkeiten unterstützt und zur Selbstständigkeit befähigt, mit dem Ziel, ihre Kompetenzen zu erweitern.

Wir erwarten Motivation und Engagement aller am Schulleben Beteiligter.

Die Schulgemeinschaft, bestehend aus Eltern, Schülern und Lehrern, hat eine gemeinsame Verantwortung zur Gestaltung unseres Schulalltags. Unter anderem trägt die Identifikation mit unserer Schule zu einem engagierten Mitwirken aller bei.

Wir pflegen einen vertrauensvollen, kommunikativen und respektvollen Umgang miteinander.

Das Miteinander von Schülern, Lehrern und Eltern ist von einer Kommunkationskultur geprägt, die unsere Schule zu einem Lern- und Lebensraum macht, in dem sich alle wohlfühlen. Dazu gehören die von der Schulgemeinschaft formulierten Regeln, Teamarbeit, die Förderung der Entscheidungsfindungen und Freiräume für weitere Begegnungen und Aktivitäten.

Wir öffnen die Schule für lebendiges und praxisbezogenes Lehren und Lernen.

Vielfältige Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten außerhalb des regulären Unterrichts sind uns wichtig. Deshalb fördern wir Kontakte zu außerschulischen Partnern aus den Bereichen Soziales, Kultur, Religion, Politik, Wirtschaft, Bildung und Sport.

Der Rundgang wird gerade überarbeitet. 

Am 21. Oktober 2013 wurde das Gymnasium Korntal-Münchingen vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden–Württemberg mit dem Prädikat „Partnerschule für Europa“ ausgezeichnet. Dieses Prädikat erhalten auf Antrag Schulen in Baden-Württemberg, die sich in besonderer Weise um die europäische Dimension des Bildungsauftrags bemühen.

Entsprechend dem Leitbild ist es das Bestreben am GKM, den Schülern vielfältige Möglichkeiten zu bieten, Fremdsprachen zu erlernen und diese auch anzuwenden. Dieses Bestreben wurde nun mit der Auszeichnung „Partnerschule für Europa“ offiziell gewürdigt. 

Am Gymnasium Korntal-Münchingen wird die europäische Dimension in vielen Aspekten des Lernangebots sichtbar. So können hier insgesamt fünf Fremdsprachen erlernt werden: Englisch, Französisch, Spanisch, Latein und Altgriechisch; zwei alte Sprachen komplettieren den Kanon der modernen Fremdsprachen. 2010 wurden die Möglichkeiten des Fremdsprachenerwerbs mit der Einrichtung eines bilingualen Zuges in Englisch erweitert. Außerdem können Schüler, die Latein lernen, mit Altgriechisch auf das Zertifikat „Europäisches Gymnasium“ hinarbeiten, das sie zusammen mit dem Abitur erhalten.

Arbeitsgemeinschaften, die auf schulfremde Sprachenprüfungen vorbereiten (DELF, CEE) ergänzen das Sprachangebot am GKM.

Austauschmaßnahmen mit Frankreich, USA und Norwegen, die Studienfahrt nach England und Spanien motivieren die Schüler beim Fremdsprachenerwerb und fördern ihre Sprachkompetenz. Einzelne Projekte mit Schulen in den Partnerstädten Mirande und Tubize sorgen für zusätzliche Kontakte.